Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 12. Juni 2006

Teaser

Der Vorstand berichtete u.a. über die Balkanländer-Debatte, die Seminarangebote zur Medienarbeit von „NonGovernmentOrganisations“, die Holocaust-Rezensionen, die Seminare „Politische Analyse der Internet-Öffentlichkeit“ an der Freien Universität (OSI), die „hauspost“, die Diskussionsreihe Geschichte sozialer Bewegungen von unten, Ost und West: „Bewegung oder WAS(G)“, „Rätebewegungen: Selbstorganisation am Beispiel Opel Bochum 2004“, „Die Grüne Arbeiterbewegung ?“, „Frankreich-Unruhen 2006“; vorgesehen: „Schnüffelstaat durch Hartz IV 2006“ sowie „Ungarn 1956“ und „Spanien 1936“. Ferner: 100 Jahre Irmgard Keun, feministische Schriftstellerin, „Korea und die deutsch-deutsche Vereinigung“, die Lesung „Grenzüberschreitungen“ mit Sven Bremer, und die „Top 10 der unterbliebenen Nachrichten“.

Author

Manfred Windecker

 

Die neue Mitarbeiterin Yvonne Niehoff, Schwerpunkt „Bibliothek / Archiv / Dokumentation“, stellte sich vor. Sie macht zur Zeit ein Praktikum –mitgeprägt von den Zeitbedürfnissen der beiden Töchter-, das eventuell den Weg für eine längerfristige Ausbildung und Tätigkeit im Bereich Öffentliche Bibliotheken / Mediatheken vorbereiten soll. Im ID betätigt sie sich höchst engagiert, und gemessen an der kurzen Zeit für ein Minimum an Ausbildung und Erfahrung-Sammeln, läuft es hervorragend (großer Dank ging an Manfred Windecker für die Begleitung). Die guten Wünsche aller begleiten sie auf ihrem Weg.

Die schlechte finanzielle Entwicklung im Berichtszeitraum konnte durch den zeitweisen Einstieg von Torsten Pöschk wieder etwas verbessert werden, jedoch arbeitet er an einer Dissertation und kann deswegen nur sehr eingeschränkt mitmachen. Über eine personelle Ergänzung wird nachgedacht.

 

Die inhaltliche Tätigkeit seit der letzten Mitgliederversammlung:

  • Kosova - Mazedonien (Skopje) - Albanien: die Debatte um die Balkanländer (vor allem Nebih Selmani) nach dem historischen „ersten neuen Kriegseinsatz“ von 1999 soll fortgesetzt werden, auch wieder mit kontroverser Besetzung (siehe u.a. der Streit um Peter Handke !);

 

  • die Seminarangebote über Medienarbeit von „NonGovernmentOrganisations“, mit Berücksichtigung der mediendemokratischen Projekte, sollen dem Hausverein des Hauses der Demokratie und Menschenrechte, sobald dieser wieder präsent ist (derzeit ein Trauerspiel diffuser Egoismen und Individualismen), weiter angeboten werden. Kommt es nicht zur Kooperation, sollen sie davon unabhängig durchgeführt werden;

 

  • die Rezensionsreihe „Holocaust im europäischen Film“ (Berlinale 2006 noch nicht verfügbar) soll fortgesetzt und geeigneten Projekten angeboten werden (evtl. im Begleitprogramm des Holocaust-Mahnmals ?);

 

  • die Seminare zur „Internetpräsenz der von Nazis angegriffenen Gruppen“ an der Freien Universität/ Otto-Suhr-Institut (Sommersemester '05), das Internet-Projekt „OURPLANET. GEGENDIEWAND“, und das laufende Seminar „Politische Analyse der Internet-Öffentlichkeit“ am OSI (Sommersemester '06) sollen veröffentlicht und weitergeführt werden;

 

  • die Öffentlichkeitsdarstellung des Hauses der Demokratie und Menschenrechte, auch mittels „hauspost“, soll weiterhin unterstützt werden;

 

  • Peter Borch, den wir als „Gründer“ des "Informations-Dienst zur Verbreitung unterbliebener Nachrichten" (1973 in Berlin) bezeichnen können, ist am 3. März 2006 überraschend gestorben. Eine kleine Gedenkveranstaltung hat in der Charlottenburger Gaststätte „Diener“ stattgefunden;

 

  • die Diskussionsreihe Geschichte sozialer Bewegungen von unten, Ost und West mit den Veranstaltungen „Bewegung oder WAS(G)“, „Rätebewegungen: Selbstorganisation heute, am Beispiel Opel Bochum 2004“, „Die Grüne Arbeiterbewegung?“, „Frankreich-Unruhen 2006“ soll mit ID-Beteiligung fortgesetzt und verbreitert werden. Demnächst (für 2006) sind vorgesehen: „Schnüffelstaat. Proteste gegen die sogenannte Optimierung von Hartz IV 2006“ sowie „Ungarn 1956“ und „Spanien 1936“. Mit „Kritischer Bewegungs-Diskurs“ und „Fliegende Universität“ wird zusammengearbeitet.

 

  • zum Hundertsten der feministischen Schriftstellerin Irmgard Keun, („Das kunstseidene Mädchen“, „Nach Mitternacht“) gab es nach der von ID Medienpraxis angeregten Lesung im Literaturhaus Berlin weitere Vorschläge für Frankfurt am Main (Keuns Beschreibung einer Hitler-Rede dort ist ein Höhepunkt), die weiter verfolgt werden sollen;

 

  • das Thema „Korea und die deutsch-deutsche Vereinigung“, in Zusammenarbeit mit Stiftung Wissenschaft und Politik, Berliner Missionswerk/Evangelisches Bildungswerk, amnesty international, und ExpertInnen aus West und (vor allem) Ost, mit Symposion im Haus der Demokratie und Menschenrechte, soll weitergetrieben werden;

 

  • die geplanten Kontakte mit Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Stiftung Mitarbeit, Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte, Institut für Medien und Kommunikationspolitik (u. evtl. anderen) zur Zukunfts-Sicherung von „ID Medienpraxis“ wurden begrüßt;

 

  • die Lesung „Grenzüberschreitungen“, mit Sven Bremer, in der (Friedrichshainer) „LUNGE“ wurde als viel versprechender Anfang begrüßt, und der Kontakt zum ID Bad Kreuznach / Institut für Kreatives Schreiben soll aufgebaut werden;

 

  • ein kommentiertes Verzeichnis der Bibliotheken, Archive und Printmedien im Haus der Demokratie und Menschenrechte, vor längerer Zeit von Jürgen Adam begonnen, will Yvonne Niehoff fortsetzen – dafür gab es Beifall;

 

  • die „Top 10 der unterbliebenen Nachrichten“ (mit Initiative Nachrichtenaufklärung Dortmund) sollen auch in diesem Jahr von Jan Oppermann und Igor Kowalewski wieder in einer Diskussionsveranstaltung dargestellt werden;

 

  • die „sonstigen Neuigkeiten“ -Gesundheit, neue Bücher, und wie’s den Kindern geht- machten die Runde.

 

  • Die rege Diskussion wurde durch die begonnene Fußball-Weltmeisterschaft, die im Fernsehen lockte, etwas früher beendet. Die „Top Ten“-Diskussion mit Jan Oppermann und Igor Kowalewski am 18. September 2006 soll das ausgleichen! Der Vorstand -Ursula Bub-Hielscher, Richard Herding, Manfred Windecker- wurde mit Dank entlastet und wiedergewählt. Richard Herding will nach dem 65. Geburtstag am 7. März 2007, der ihn zum „Freien Rentner“ macht, nicht mehr im Vorstand fungieren. Manfred Windecker schließt sich ihm an: sein Engagement habe an die gemeinsame Zeit beim Frankfurter „Informationsdienst: Zentrum für alternative Medien“ angeknüpft. Dementsprechend ist eine neue Mitgliederversammlung vor dem 6.3.07 anzusetzen, um Nachfolger/innen für Herding und Windecker zu wählen.

 

  • Unter „Verschiedenes“ wurde ein Besuch des neueröffneten „Fernsehmuseums“ ausgemacht, das sich der –ursprünglich viel weiter gehenden- Initiative von Alice Ströver verdankt; der Zeitpunkt konnte noch nicht bestimmt werden.

 

Manfred Windecker, Schriftführer