„…, das wird man doch mal sagen dürfen!“ oder „linker Meinungsterror“: Rechtspopulistische Kommentare in Onlinemedien

Teaser

LeserInnen-Kommentare zu Artikeln werden selten in den Medien beachtet. Und wenn sie beachtet werden, dann nur soweit es sich um Leserbriefe in den klassischen Printmedien handelt. Inzwischen gibt es aber auch eine reichhaltige Kultur von Kommentaren in Online-Medien. Diese wollen wir uns anschauen, an Hand eines negativen Beispiels.

Author

Björn Langneff

Die Diskussion um das Buch „Deutschland schafft sich ab“ hat vor allem eines gezeigt: Positionen die, in „demokratische“ Worthülsen verpackt,„Law and Order“ und eine „Christlich Abendländischen Kultur“ vertreten, sind über die Stammtische hinaus salonfähig geworden durch das Gespenst einer drohenden „Islamisierung“. Neu hierbei ist lediglich die Anerkennung des „Jüdischen“ in „unserer“ Kultur. Zumindest auf öffentlicher Seite.

 

Zur Vereinfachung werde ich diese Positionen in diesem Text als „rechtspopulistisch“ bezeichnen.

 

Sehen wir uns nun einzelne Schlagworte des Rechtspopulismus an:

 

Gegen Political Correctness (PC) und Gutmenschentum

 

Die PC verbietet es aber vielen, sich mit diesen Fakten auseinanderzusetzen. Daher erfolgen die Angriffe auf Sarrazin auch ausschließlich auf der persönlichen Ebene.“

(Diese, wie alle Zitate aus der Kommentarspalte der Zeit (online) vom 28.0810 zuletzt besucht am 10.01.11)

Nota bene: Auf diesen Seiten soll ganz Bestimmt keine Rechtfertigung der PC stehen! Nur darf gefragt werden, ob es reicht, den politischen Gegner mithilfe von „Totschlagargumenten“ mundtot zu machen und damit das ,was man gerade kritisiert hat, auf besagten Gegner anzuwenden.

. DIE WAHRHEIT

war bekanntlich schon immer unbequem. Sarrazin ist politisch eben NICHT korrekt, und das schätze ich an ihm sehr. Er legt einfach die Fakten auf den Tisch. In unserem verlogenen Gutmenschenland kommen viele aber damit nicht klar, weil sie die Realität nicht sehen wollen. Durch die Vogel-Strauß-Mentalität dieser Gutmenschen schafft man jedoch keine Probleme aus der Welt. Einfach mal aus den Multi-Kulti-Tagträumen aufwachen UND DIE AUGEN AUFMACHEN ! Der Mann hat in jeder Hinsicht absolut recht. [...]

 

Das aufschlussreiche Pseudonym dieses Herren lautet übrigens Volksdeutscher, so dass ich mir nicht sicher sein kann, dass es sich hier um einen Troll, also einen Provokateur handelt.

a ja,.............

....ich habs nicht gelesen, werde es wohl irgendwann vielleicht mal tun. Ich meine aber, dass das hysterische Gekreische der PC-Deutschen für mich schon fast aufgesetzt gewirkt hat. So nach dem Motto: "Gut dass er es war, der es mal rausposaunt hat und jetzt auf ihn mit Gebrüll, damit wir vor aller Welt den guten Ruf nicht verlieren".
Sollte es wirklich so sein, dann ist das in der Tat verachtenswert.
Ich möchte nicht wissen, wie viele die Thesen Sarrazins insgeheim gut geheißen haben,.....bei gleichzeitigem empörtem Stirnrunzeln.

Die Gutmenschen haben sich also noch nicht einmal aufgeregt sondern alles gutgeheißen? Geht ja wohl auch nicht anders bei dem brillanten Rhetoriker und „megalomanen Meerschweinchen“ (W.Droste) Sarrazin.

 

Der Islam bedroht unsere Wertegemeinschaft

 

Eine eigenartige Allianz zwischen Islamvertretern, Pressevertretern und westdeutschen Politikern versucht seit Jahrzehnten die vermeintlichen Segnungen einer islamischen Enklave in Deutschland, den staunenden Ureinwohnern zu vermitteln.

Der Witz dabei ist, die Vermittlung bleibt weitgehend erfolglos.

Das liegt allerdings ausnahmslos an den wohl tumben Ureinwohnern, die, zunächst noch wohlgefällig, nunmehr aber immer renitenter, sich nicht mit den Segnungen einer solchen kulturellen Erweiterung anfreunden wollen.

Leider hilft da auch kein„ Herr Sarrazin weiter, mit seinen etwas verschrobenen Thesen der Vererbung.

Es ist auch viel einfacher. Eine Frage der Politik.

Wem nützt es?

Es nützt den o.a. Gruppen – auf Kosten der schon Dagewesenen“

 

Merke: Wieder einmal steht der Türke (mindestens) vor Wien.

Fragen möchte ich allerdings, wem eine Dämonisierung des Islam nützt.

(Kapitalinteressen?)

Ansonsten gibt es mit dem Islam in einer säkularisierten Welt nicht mehr und nicht weniger Probleme als mit den anderen Weltreligionen. (Nicht zu vergessen: es gibt noch andere als die Abrahamitischen)

Ich schreibe gewiss niemanden vor, was er zu glauben hat oder auch nicht, verbitte mir aber eine Einmischung zum Zwecke einer Alleinseligmachenden Religion und finde es schade, dass der gesunde Laizismus weiterhin unterdrückt wird.

 

„Deutschland“ stirbt aus

 

„Immer diese leeren Versprechungen“ wie der Schriftsteller und Satiriker Wiglaf Droste ganz richtig  schrieb.

(Das werden weder die Türken schaffen, noch alle Muslime. Das schaffen die Angelsachsen oder Chinesen.)

Übrigens, Sie schreiben mit lateinischen Buchstaben und rechnen mit arabischen Ziffern. Warum? Weil die Deutschen halt - wenn man Sarrazin ernst nimmt - das falsche, nämlich ein dummes Gen haben.

 

Wer die „Wahrheit“ sagt wird zensiert

 

 

Täter: Korrupte, unqualifizierte und erfolgslose Politiker.

Deren Handwerkszeug: Die gleichgeschalteten Massenmedien, die alle den selben (sic!) Geistesdreck verbreiten und das in einem erschreckenden Masse (sic!). Traurig genug.

Trittbrettfahrer: Die Vertreter der Antisemiten-Fraktion!!!!(Die Antisemiten oder die die alle zum Antisemiten machen wollen? Anmerkung des Autors.)

Kommentare wurden *ABGESCHALTET*, die süddeutsche wollte von der WAHREIT und der MEINUNG der Bürger nicht ... erschlagen werden. Traurig aber wahr!!!

Keinen weiteren Kommentar dazu!

 

Auch ich habe dazu nicht viel zu sagen. Dass „die Presse“ immer schon links war (Links wie die „Bild“) wissen wir ja seit den 20ern. Denn es gibt ja die so genannten „Leitmedien“.

. Meine Verachtung sitzt mindestens ebenso tief...

...wie die Sarrazins. Unsere politische Klasse und Teile der so genannten "Leitmedien" sind nur noch nachplappernde Nullnummern. Und die Doppel-Null steht jetzt sogar an der Spitze des Landes.

 

Sollte Sarrazin also tatsächlich eine Art Kohlhaas oder gar Don Quichotte sein? Schließlich ist er ja mit Argumenten kaum zu fassen, wie der nächste Kommentator feststellt:

 

Sarrazin scheint ja wirklich mit Argumenten kaum zu fassen sein, wenn bereits vor der Veröffentlichung seines Buches solche Kampagnen laufen. Jetzt noch mal gesteigert, er ist nicht nur Rassist, nein er ist sogar Antisemit!! Wenn gar nichts mehr hilft, muss eben die Verbindung zum Gedankengut der Nazis konstruiert werden, das hat ja bislang immer noch Erfolg gehabt (wirklicher Antisemitismus ist dagegen gesellschaftsfähig geworden, soweit er sich als Antizionismus tarnt). Um das Buch zu lesen, darüber nachzudenken und dann auch noch etwas Vernünftiges zu schreiben, dazu braucht ein durchschnittlich intelligenter Journalist seine Zeit, die hat man hier offensichtlich nicht. Wer soll auf diese Weise beeinflusst werden, die öffentliche Meinung? Wer nicht abgehoben in oberen Mittelschichtszirkeln lebt, hat mittlerweile bereits eine Meinung, die auf tagtäglicher Erfahrung beruht. Solche durchsichtigen Propagandaaktionen steigern nur noch die Unzufriedenheit mit den Eliten. Nichts aus der realen Welt findet sich in der "offiziellen" öffentlichen Meinung wieder. Die möglichen Reaktionen auf diese Erkenntnis sollten Anlass zur Besorgnis geben

 

Mehrere Wissenschaftler versuchen spätestens seit Erscheinen des Buches darauf hinzuweisen, dass die Zahlen in dem Buch aus dem Zusammenhang gerissen sind.

Das nachzuprüfen und zu überlegen, ob  Statistiken eine Wahrscheinlichkeit abbilden und niemals prophetisch sind, finde ich eine überzeugende Argumentation.

 

Sarrazin "sieht sich" nicht als Opfer einer "Phalanx...

von Meinungsbildern". Er I S T Opfer einer selten da gewesenen öffentlichen Lynchjustiz, angefangen bei der politischen Nomenklatur bis hin zu den parteidevoten Meinungsmachern und links-liberal beherrschten Medienzentren.

Allein, die Deutschen sind aus dem dogmatischen Schlummer erwacht!

Sarrazins historisches Verdienst um das deutsche Volk wird in kommenden Geschichtsbüchern seine Würdigung finden...

 

Zum Thema Geschichtsbücher fällt mir immer der Satz von Erich Kästner ein nach dem „man sich schämen sollte derartiges zu lehren“. Warten wir es also…nein das sollten wir eben nicht abwarten, sonst könnte der geschätzte Kommentator noch recht behalten.

 

Immer mehr entsteht der Eindruck, die MSM (Mainstream-Medien) scheinen irgendwie "gebrieft" zu sein. "Haut den Sarazzin - Lest nicht sein Buch, setzt euch nicht sachlich mit seinen Argumenten auseinander...haut einfach drauf! Macht ihn zum Nazi, bildet ihn überall möglichst unvorteilhaft ab, macht ihn zum Buhmann der Nation!" Es ist ehrlich gesagt zum Kotzen. Wo ist die Meinungsfreiheit geblieben, die ehrliche Sachdiskussion? Was Sarazzin schreibt, ist unbequem! JA! Aber seit wann sind unbequeme Wahrheiten Hetzpropaganda? Erinnert sich noch jemand an Max Frisch? Biedermann und die Brandstifter? Aber nein - es sind keine Benzinfässer auf dem Boden, es ist nur Haarwasser... Oh ihr Biedermänner in Berlin vor allem in den Pressestuben! Schande über euch! Das Erwachen wird schmerzhaft sein!

 

Hier geraten die „sachlich Argumentierenden“ völlig aus dem Ruder. Verdrehte Statistiken werden zu Wahrheiten gemacht, Brandstifter zu Biedermännern und umgekehrt. Max Frisch würde sich sicherlich im Grabe umdrehen bei einer solchen „Neuinterpretation“. (Schließlich waren bei Frisch die Extremen [Nazis oder Stalinisten  - die Diskussion läuft da noch] die Brandstifter, die versucht haben, sich einen legalen Anstrich zu geben... Honi soit qui mal y pense.)

 

Wenn einer wie Sarrazin die grobe Keule rausholt (was sein gutes Recht ist) dann hat er nicht zu erwarten, dass er mit Nachsicht behandelt wird. Oder wie der Amerikaner sagt: “Wem es schnell zu heiß wird, der verschwinde aus der Küche“.

 

Abschließende Bemerkung:

In den Kommentarspalten tummeln sich verschiedene „Pseudonyme“ die ihren Traum von einer „Einheitlichen“ „Christlichen“ „Law and Order“ Politik träumen. Diese Träume sind weder neu noch originell noch sonderlich „unterdrückt“. Es sind die Träume nach dem siebten Bier, neu ist allenfalls der Gegner („der“ Islam), aber der Gegner war ja schon immer austauschbar (Juden, Freimaurer, Radfahrer).

Auch wenn das keine Rechtsextremen im klassischen Sinne sind, spielen diese „unpolitischen“ Menschen solchen Gesinnungen zu. Damit kann wieder „offen darüber geredet“ werden. Eine Richtung, die der „Jungen Freiheit“ gefallen dürfte.

 

 

(Björn M.Langneff)